ein Rangoli

Abishek
rituelle Waschung einer Gottesstatue
Amma
in Sanskrit bedeutet es „Mutter“
Ashram
eine spirituelle Gemeinschaft, Meditatiosnzentren, in den Studenten Meditationen und spirituelles Wissen praktizieren
Ayurveda
die „Wissenschaft vom Leben“, ist ein fünftausend Jahre altes indisches Gesundheits-und Heilsystem. Ayurveda strebt den Einklang von Körper, Geist und Seele an. Mittels einer typgerechten Ernährung, Massagen, Kräuteröl-Behandlungen, Bewegungssystemen sowie vielfältigen Meditationstechniken soll das innere Gleichgewicht des Menschen erhalten oder wieder hergestellt werden.
Brahma
ein Aspekt Gottes aus der Trinität der Hindus. Die Schöpferkraft des Universums
Darshan
wörtlich „Segen oder Ansicht“. Das Göttliche sehen. Eine visuelle Erfahrung Gottes.
Feuerpuja
Heiliges Ritual zu ehren Gottes, bei dem man Mantras, Ghee, Räucherwerk, Blumen, Reis etc. ins Feuer gibt.
Ganesh
wurde von der Göttlichen Mutter geschaffen. Der elefantenköpfige Sohn Shivas und der Göttlichen Mutter. In der indischen Tradition wird Ganesh als Beseitiger von Hindernissen verehrt.
Göttliche Mutter
weiblicher Aspekt Gottes. Mutter der Schöpfung. Erschafferin des Universums (Natur) und der Illusion (Maya). Ihre schöpferische Kraft (Shakti) ist in den Fünf Elementen versteckt. Sie hat unendliche Formen.
Guru
wörtlich „Licht, das die Dunkelheit vertreibt“. Jemand mit großem Wissen und persönlicher Autorität aufgrund eigener Erfahrungen. Meister aus der göttlichen Meisterlinie, der sein Leben der Führung anderer Menschen weiht. Der große Gönner.
Hanuman
Symbol reiner Hingabe, eine der wichtigsten Gottheiten im indischen Epos Ramayana. Der Affengott, der von der göttlichen Mutter die Segnung der Unsterblichkeit erhielt. Vor ihm kann Negativität nicht bestehen.
Heiliger
eine verkörperte Seele, die fortgeschrittene Stufen des Gottesbewusstseins verwirkllicht hatund ihr Leben der Aufgabe widmet, für Andere zu arbeiten.
Kailash
Ein Berg in den Himalayas. Sitz von Shiva. Der größte Shiva-Shakti-Kraftplatz der Erde.
Kali
Eine Form der Göttlichen Mutter als Zerstörerin der Negativität.
Kraftplatz
Ort, an dem die Erde mit hohen Schwingungen aufgeladen ist. Durch Besuch eines Kraftplatzes erhält man Segnungen ohne eigenes Zutun.
Krishna
Der Avatar des Dwapara-Zeitalters, eine Verkörperung Vishnus. Krishna ist der Gott in der Mahabharata, der Arjuna über die Natur des Karmas belehrte.
Krishnadevaraya
Einer der Könige des bedeutenden Vijayanagara-Reiches in Südindien vor 500 Jahren, der das Vaastu wiederentdeckte. Er widmete sein Leben und seinen immensen Reichtum dem Bau von Tempeln, von denen viele heute noch genutzt werden, wie zum Beispiel in Hampi. Penukonda und Tirupati. Er war der Beschützer des alten spirituellen Wissens. Zu seinem Freundeskreis gehörten viele Maharishis und Heilige. Krishnadevaraja wird als einer der größten Könige Indiens betrachtet, obgleich die Geschichte des Landes von zahlreichen großen und berühmten Königen berichtet.
Lingam
Ein Stein, der die Kraft und die Energie Shivas symbolisiert. Er ist üblicherweise oval oder eiförmig.
Lakshmi
Eine Form der Göttlichen Mutter, die Göttin der Fülle, die Gemahlin von Vishnu. Sei verleiht geistige und materielle Segnungen. Durch das Sri- Chakra-Yantra, ihre innere Energie-Struktur, erschafft sie das Universum.
Mandir
ein Tempel
Mantra
Ein heiliges Wort, ein heiliger Vers oder eine heilige Formel. Wenn das Mantra in Gedanken oder laut gebetet wird, hat es eine kraftvolle Wirkung auf die Seele und die Natur. Mit einem Mantra kann man sowohl kosmische Energie erhalten als auch anderen zur Heilung senden.
Samadhi
Grab eines Heiligen, wo die kraftvollen Schwingungen des Heiligen erfahren werden können., ebenso wie glückselige Vereinigung und tiefe Aufnahme in die kosmische Energie, Gott.
Sanskrit
Sprache der Götter, religiöse Sprache des alten Indien und vorherrschende Sprache hinduistischer und buddhistischer Schriften, eine der ältesten menschlichen Sprachen. Im Sanskrit soll erstmals die Benutzung eines schriftlichen Alphabets erfolgt sein. Die älteste allgemein bekannte schriftliche Form repräsentiert das Rigveda, eine Sammlung von Hindu-Hymnen, die vor 4000 Jahren verfasst wurden. Sanskrit ist die Ursprungssprache vieler Mantras.
Shiva
Die transzendente, höchste, unendliche Wirklichkeit; in der Schöpfung ist er Teil der Dreifaltigkeit: Brahma, Vishnu, Shiva. In diesem Aspekt agiert er als die zerstörerische Kraft des Universums.
Shiva-Lingam
Übliherweise ein ovaler oder eiförmiger Stein, der als Shiva selbst betrachtet und verehrt wird. Bei der Form des Lingams ist es nicht möglich, Anfang und Ende zu bestimmen – das ist die geheime Form von Shivas Energie.
Shivaratri
Hindu-Fest, das in der Neumond-Nacht zwischen Februar und März zu Ehren Shivas gefeiert wird. Shivaratri ist die kraftvollste Zeit, sich mit Shiva zu verbinden und zu empfangen, was man möchte.
Vaastu
alte, indische Wissenschaft der Architektur. Beschreibt die Beziehung zwischen den Fünf Elementen und den grundlegenden Aspekten der physischen Welt (Bewegungsrichtung, Eingänge etc.), wie man den Fluss positiver Energie im Leben optimieren kann. Wurde von alten Sehern, den Rishis entdeckt. Auch als „indisches Feng Shui“ bekannt.
Vedas
Die älteste Wissenssammlung, die der Menschheit bekannt ist. Die vedischen Abhandlungen erschienen zum ersten Mal in schriftlicher Form vor über 5000 Jahren. „Veda“ bedeutet im Sanskrit, der ältesten überlieferten Sprache „Wahrheit“ und „Wissen“. Die Veden behandeln jeden Aspekt der Menschheit in seiner Beziehung zur Natur und zum Göttlichen.
Vishnu
Der bewhrende, erhaltende Aspekt der Dreifaltigkeit, bestehend aus Brahma, Vishnu und Shiiva. Rama und Krishna waren Inkarnationen von Vishnu.
Yoga
Wörtlich „Vereinigung“ oder „Weg“. Das Ziel aller Yogas ist die Entwicklung der Seele hin zur Gottes-Realisation. Einige Yogas verhelfen zu übernatürlichen Fähigkeiten, die zum Wohle anderer eingesetzt werden können. Das alte Wissen der Yogas wurde traditionsgemäß geheim gehalten.

 

Quelle: Glossar aus „Shirdi Sai Baba - der universelle Meister“.
Mit freundlicher Genehmigung von Sri Kaleshwar Publishing.
www.sri-kaleshwar-publishing.de